Seniorenuniversität

Sonderveranstaltungen 2022/2023

Die Sonderveranstaltungen finden verteilt auf das ganze akademische Jahr statt. Die Teilnahme ist ausschliesslich für Mitglieder der Seniorenuniversität Bern möglich. Bei allen Veranstaltungen ist die Teilnehmerzahl begrenzt. Für Informationen sowie Anmeldungen wenden Sie sich bitte an Frau Suzanne Frischknecht.

Allfällige Reise-, Eintritts- und Führungsskosten gehen zulasten der Teilnehmenden. Die Versicherung während der Sonderveranstaltungen ist Sache der Teilnehmenden.

 

Programm Herbstsemester 2022

Montag, 12.09.2022 bis Samstag, 17.09.2022

Wanderungen und Erkundungen im Schweizerischen Nationalpark und in seiner Umgebung

Prof. em. Dr. Christian Schlüchter, Institut für Geologie, Universität Bern

Während 6 Tagen durchwandern wir die Landschaft der Engadiner Dolomiten im Schweizerischen Nationalpark. Ausgangspunkt der Tagestouren ist Zernez (Unterkunft im Hotel Bär & Post) und die Postautoroute über den Ofenpass. Wir begehen die landschaftlich herrlichen Wanderwege am Ofenbach, über Margunet und am Munt la Schera. Wir besuchen auch das Spöltal unterhalb der Staumauer Punt dal Gall und diskutieren die Wechselwirkung der Bedürfnisse von Naturschutz und unserer Alltagszivilisation. Tagestouren bis 300 m Höhendifferenz. Achtung: wir besuchen keinen zoologischen Garten.

Vorbesprechung am Dienstag, 06.09.2022, 12.00 Uhr, Raum 208 im Hauptgebäude der Universität Bern (Hochschulstrasse 4, 3012 Bern). Für Exkursionsteilnehmende ist der Besuch der Vorbesprechung obligatorisch.

Donnerstag, 29.09.2022, 14.15 - 16.00 Uhr, Hauptgebäude Universität Bern, Seminar

Stefan Zweig - Schachnovelle

Dr. Thomas Söder, Germanist

Die Ende 1941 geschriebene Schachnovelle gilt international als der grösste Erfolg Stefan Zweigs. Die Novelle beginnt inhaltlich auf einem Luxusdampfer. Die Schachnovelle ist eine Rahmenerzählung. Eingebettet in diese Rahmenerzählung sind zwei Handlungsstränge. Der erste Handlungsstrang bezieht sich auf die Situation auf dem Schiff mit Czentovic und McConnor, der zweite auf den Chronisten, das Schachspiel und Dr. B. Im Zentrum der Novelle ist das gegenseitige Aufeinandertreffen von Mirko Czentovic und Dr. B. Diese Konstellation erreicht etwas Dramatisches; sie zeigt zwei Figuren mit unterschiedlichen Wertvorstellungen und Ansichten beim Schachspielen. Das Seminar will die verschiedenen Sichtweisen innerhalb der Novelle beleuchten und in den Fokus der Interpretation stellen.

Donnerstag, 06.10.2022, ganztätige Wanderung von Ins nach Finsterhennen

Die schönsten Findlinge im Seeland aus der letzten Eiszeit

Prof. em. Dr. Christian Schlüchter, Institut für Geologie, Universität Bern

Die langgezogenen Hügel zwischen Ins und Finsterhennen sind Teile einer gut erhaltenen Eiszeitlandschaft. Es ist als ob der letzteiszeitliche Walliser Gletscher einfach weggeschmolzen ist und seine Unterlage jetzt da ist. Auf unserer Wanderung besuchen wir grosse und für die Forschung wichtige Findlinge, welche das Nährgebiet der letzteiszeitlichen Gletscher in den Walliseralpen und die entsprechende atmosphärische Zirkulation rekonstruieren lassen.

Auf dieser Wanderung sind nur wenige Höhenmeter zu überwinden. Wanderzeit = ca. 3 h, Verweilzeit je nach Witterung bis 6 h. Verpflegung aus dem Rucksack.

Treffpunkt: Ins Dorf, Haltestelle der Biel-Gäuffelen-Ins-Bahn / Zielpunkt BTI-Haltestelle Finsterhennen-Siselen

Donnerstag, 20.10.2022, 14.15 - 16.00 Uhr

Sammeln und Zeigen: Führung durch die Medizinsammlung

Prof. Dr. Hubert Steinke, Institut für Medizingeschichte, Universität Bern

Das Inselspital beherbergt an der Murtenstrasse eine vom Institut für Medizingeschichte betreute Sammlung von über 10'000 Objekten – vom kleinen Skalpell über alte Nachthafen bis zur Eisernen Lunge. Diese stammen mehrheitlich aus dem Inselspital, aber auch aus Pflegeschulen, Privatpraxen und kleineren Spitälern und decken das 19. und vor allem das 20. Jahrhundert ab. Die Sammlung ist nur beschränkt physisch zugänglich, bildet aber die Basis eines digitalen Museums (www.medizinsammlung.ch). In der Führung erhalten Sie einen Einblick in einzelne Bereiche der Sammlung und können mit dem Leiter diskutieren, wozu man medizinische Objekte aufbewahrt (oder nicht) und wie sich ein physisches von einem digitalen Museum unterscheidet.

Treffpunkt: Eingang Murtenstrasse 42, Bern

Donnerstag, 03.11.2022, 14.15 - 15.45 Uhr

Führung durch das Stroke Center des Inselspitals Bern

PD Dr. Mirjam Heldner, Stroke Center, Neurozentrum, Inselspital

Möchten Sie hinter die Kulissen des Berner Universitätsspitals schauen und erfahren, wie das grösste Hirnschlagzentrum der Schweiz, Bern, an dem jährlich mehr als 3'000 PatientInnen behandelt werden, funktioniert? Der Hirnschlag ist hierzulande die häufigste Ursache für vorzeitige Behinderung, der zweithäufigste Grund zu sterben und die dritthäufigste Ursache für Demenz. Pro Jahr treten in der Schweiz ca. 16'000 Hirnschläge auf.

Treffpunkt: Eingang Neurozentrum, Stock B, Inselspital Bern (Seiteneingang)

DIE FÜHRUNG DURCH DAS STROKE CENTER IST AUSGEBUCHT

Donnerstag, 24.11.2022, 14.15 - 16.00 Uhr, Hauptgebäude der Universität Bern, Seminar

Zwei Reisen nach Nazi-Deutschland
- John. F. Kennedy - "Das geheime Tagebuch" (1937)
- Marcel Jouhandeau - "Die geheime Reise" (1941)

Prof. Dr. Oliver Lubrich, Institut für Germanistik, Universität Bern

Haben Sie einmal eine Diktatur bereist? Was wussten Sie vorher über das fremde Land? Was konnten Sie vor Ort beobachten? Und welche Fehleinschätzungen haben Sie im Nachhinein festgestellt? Wir folgen zwei Autoren auf ihren Reisen in das nationalsozialistische Deutschland: John F. Kennedy kam im Sommer 1937 zusammen mit seinem Freund Lem Billings; die beiden Studenten führten jeweils ein Tagebuch. Marcel Jouhandeau nahm im Herbst 1941 an einer organisierten Rundfahrt teil; und er schrieb einen Roman, der seine Kollaboration wie in einem Krimi verschlüsselt. Oliver Lubrich hat ihre Zeugnisse herausgegeben.

DIE SONDERVERANSTALTUNG "ZWEI REISEN NACH NAZI-DEUTSCHLAND" IST AUSGEBUCHT

Donnerstag, 01.12.2022, 14.15 - 16.00 Uhr, Hauptgebäude der Universität Bern, Seminar

Alt werden und alt sein

Prof. em. Dr. Christoph Hürny, Geriatrische Klinik St. Gallen

Unter Einbezug der Erfahrungen und Vorstellungen der Teilnehmenden werden verschiedene Aspekte von Altsein und Altwerden diskutiert und thematische Schwerpunkte aus den nachfolgend angegebenen Themenkreisen bearbeitet:
- Fakten heute, Altersveränderungen, häufigste Krankheiten und Risikofaktoren
- Übergänge: Arbeitsleben-aktive Pension-Hohes Alter
- Gebrechlichkeit im Hohen Alter: von der Agilität in die Fragilität
- Lebensqualität im Hohen Alter: Bewegung, Ernährung, Partnerschaft
- Kreativität im Hohen Alter

DAS SEMINAR "ALT WERDEN UND ALT SEIN" IST AUSGEBUCHT

Donnerstag, 08.12.2022, 14.15 - 16.00 Uhr, Inselspital

Moderne Gefässchirurgie: neue Verfahren, welche den Eingriff im Alter einfacher machen

Prof. Dr. med. Vladimir Makaloski, Klinik für Herz- und Gefässchirurgie, Inselspital

Die Exkursion beinhaltet zwei Teile: ca. 15-20min Theorie über die moderne minimal-invasive oder sogenannte endovaskuläre Gefässchirurgie im Alter und dann noch 1h30min Besichtigung des Hybrid-Saals im Operationsblock, wo solche endovaskulären Eingriffe durchgeführt werden.

DIE EXKURSION ZUM THEMA MODERNE GEFÄSSCHIRURGIE IST AUSGEBUCHT

Donnerstag, 15.12.2022, 14.15 - 16.00 Uhr, Hauptgebäude der Universität Bern, Seminar

Wie falsche Statistiken einen ins Gefängnis bringen können

Prof. Marcel Zwahlen, Institut für Sozial-und Präventivmedizin, Universität Bern

Der kompetente Umgang mit statistischer Information und mit Wahrscheinlichkeitsaussagen ist oft schwierig. In – nicht so seltenen – Fällen führt ein unsorgfältiger Umgang zu dramatischen Konsequenzen. In dieser Veranstaltung werden ausgeprägte Beispiele dieser Schwierigkeiten diskutiert. In einem Fall wurde die Mutter von zwei im ersten Lebensjahr verstorbenen Kindern aufgrund von fragwürdigen Wahrscheinlichkeitsaussagen des Mordes verurteilt – vermutlich zu unrecht. Die Diskussion nimmt Bezug auf folgendem Artikel, der 2007 in Nature publiziert wurde «Statistics: Conviction by numbers» (https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/17230166/)

 

Programm Frühjahrssemester 2023

Donnerstag, 23.02.2023, 14.15 - 16.00 Uhr, Hauptgebäude Universität Bern, Seminar

Franz Kafka - ausgewählte Erzählungen

Dr. Thomas Söder, Germanist

Franz Kafka (1883–1924) war einer der bedeutendsten Schriftsteller des 20. Jahrhundert. Sein Leben verbrachte er überwiegend in seiner Geburtsstadt Prag. Kafka ist berühmt für seine grotesken und zum Teil absurden Erzählungen und Romane. Das Seminar will autorisierte Texte von Franz Kafka besprechen: Das Urteil, Vor dem Gesetz, In der Strafkolonie, Ein Landarzt.

Donnerstag, 09.03.2023, 14.00 - 15.30 Uhr, Lesesaal der Handschriftenabteilung, Zentralbibliothek Zürich

Bernisches in Zürich. Aus den Schätzen der Handschriftenabteilung der Zentralbibliothek Zürich

PD Dr. Anett Lütteken, Zentralbibliothek Zürich

Die Zentralbibliothek Zürich besitzt sehr viel mehr «Bernensia» als man bei oberflächlicher Betrachtung meinen könnte: Die berühmten und wegen ihrer Kostbarkeit nur noch selten präsentierten Schweizer Bilderchroniken von Tschachtlan und von Diebold Schilling d.Ä. zählen als absolute Höhepunkte der Sammlung hierzu ebenso wie Reisebeschreibungen des 18. und 19. Jahrhunderts, Dokumente aus der Zeit der Helvetik oder ein Manuskript von Jeremias Gotthelf. In der Veranstaltung werden die Handschriften gezeigt und in ihrem jeweiligen historischen Zusammenhang erläutert.

Treffpunkt: Zentralbibliothek Zürich, Zähringerplatz 6, 8001 Zürich

Donnerstag, 16.03.2023 und Donnersta, 23.03.2023, 14.15 - 16.00 Uhr, SITEM Insel

Assistive Technologien für Patientinnen und Patienten mit Demenz

Prof. Dr. Tobias Nef. ARTORG Center, Universität Bern

Am Neurotec Center entwickeln und evaluieren wir neue Technologien für Patientinnen und Patienten mit Demenz. Dazu gehören computerunterstützte kognitive Trainings, mit welchem Patienten selbständig Gedächtnis, Aufmerksamkeit und Informationsverarbeitung trainieren können. Ebenfalls werden Sensoren entwickelt, welche das Verhalten von Demenzpatienten messen. Die Daten werden mittels künstlicher Intelligenz verarbeitet, um zu erkennen zu welchem Zeitpunkt Patienten Hilfe benötigen. Damit soll die Pflege und Betreuung von Patienten im Spital, in Pflegeeinrichtungen sowie zu Hause verbessert werden. Bei dieser Exkursion haben sie die Möglichkeit diese Technologie konkret zu erleben sowie Vor- und Nachteile kennenzulernen.

Treffpunkt: Sitem Insel, Freiburgstrasse 3, Bern, Lobby, EG

Donnerstag, 13.04.2023, 14.00 - 15.30 Uhr

Zahnmedizin heute: Führung durch die zahnmedizinischen Kliniken

PD Dr. Richard Wierichs, Klinik für Zahnerhaltung, Präventiv- und Kinderzahnmedizin, Universität Bern

Während der Exkursion in den zahnmedizinischen Kliniken werden Sie durch die modernen Behandlungsräume der Klinik für Zahnerhaltung und der Klinik für Rekonstruktive Zahnmedizin und Gerodontologie sowie des Studierendenkurses geführt. Dabei werden sie über die heutzutage durchgeführten evidenzbasierten Behandlungsmöglichkeiten informiert. Des Weiteren wird Ihnen im zahntechnischen Labor ein Blick hinter die Kulissen ermöglicht und gezeigt wie heute festsitzender und herausnehmbarer Zahnersatz hergestellt wird.

Donnerstag, 20.04.2023, 14.15 - 16.00 Uhr, IVI Mittelhäusern

Führung um das Institut für Virologie und Immunologie Mittelhäusern

Dr. Barbara Wieland, Institutsleiterin Institut für Virologie und Immunologie, Universität Bern

Hochansteckende Tierseuchen, neu auftretende Krankheiten beim Tier und Infektionskrankheiten, die vom Tier auf den Menschen übertragen werden können (Zoonosen), stellen die Gesellschaft vor grosse Herausforderungen. Das Institut für Virologie und Immunologie (IVI) arbeitet an innovativen Lösungen zur Bekämpfung von viralen Tierkrankheiten und Zoonosen. Als nationales Referenzlabor betreibt das IVI eine eigens dafür konzipierte Hochsicherheitsanlage mit höchster Biosicherheit. Die Exkursion erklärt die Aufgaben des IVI und erlaubt Einblicke rund um das Hochsicherheitslabor in Mittelhäusern.

 

Besuch der Rega-Basis Bern

PD Dr. Roland Albrecht, Schweizerische Rettungsflugwacht

Geplant ist eine Exkursion zur Regabasis Bern.

Detailinformationen folgen

Donnerstag, 27.04.2023, 14.15 - 16.00 Uhr, Hauptgebäude der Universität Bern

Gesundheitliche Vorausplanung. Praktische Tipps

Sibylle Felber, M. Sc., Kommunikationswissenschaftlerin, Palliativzentrum, Inselspital
Prof. Dr. Steffen Eychmüller, Ärztlicher Leiter, Palliativzentrum, Inselspital

Das Thema der gesundheitlichen Vorausplanung wird öffentlich zunehmend diskutiert. Patientenverfügungen und Vorsorgeaufträge sind nicht zuletzt durch die Corona-Pandemie zu Dokumenten geworden, die man erstellt haben sollte. Doch wann und wie macht man dies – und mit wem? Der Vortrag zeigt ein Vorgehen in der Praxis, das über viele Jahre am Inselspital in Bern ausgearbeitet wurde, und nun für alle zur Verfügung steht. Es wird durchaus auch kritisch reflektiert, was vorausplanbar ist, und was nicht. Klar ist, dass das Sprechen über das Lebensende nicht nur hilft, die eigenen Wünschen und Präferenzen im Fall einer gesundheitlichen Krise bekanntgegeben zu haben, sondern auch, dem eigenen Leben mehr Intensität zu verleihen.

Donnerstag, 11.05.2023, ganzer Tag, Diskursiver Spaziergang in der Toggenburger Tourismusdestination Chäserrugg

Qualitativer Tourismus - was heisst das?

Thomas Kissling, Landschaftsarchitekt ETHZ, und Prof. Dr. Rolf Weingartner, Geograf und Hydrologe, Universität Bern

Spaziergang in der Toggenburger Tourismusdestination Chäserrugg, welche 2021 von der Stiftung Landschaftsschutz zur «Landschaft des Jahres» ausgezeichnet wurde. Begegnungen mit Vertreter*innen der Tourismusdestination. Themenbereich: Kulturlandschaft und Tourismus; Architektur und Tourismus. Infrastrukturen für den Winter- und den Sommertourismus. Herausforderung technische Beschneiung. Angestrebt wird ein Spaziergang mit einer aktiven Beteiligung der Teilnehmenden.

Donnerstag, 25.05.2023, ca. 13.00 - 17.00 Uhr

Mineralische Rohstoffe in der Schweiz am Beispiel des Zementwerks in Péry

Dr. Andreas Möri, Geologe, Leiter Georessourcen, Bundesamt für Landestopografie swisstopo

Das Zementwerk und der Steinbruch in Péry oberhalb Biel sind ein eindrückliches Beispiel für die inländische Zementproduktion. Nach einer Einführung in die lokale Jura-Geologie und einem Überblick über die Versorgung mit mineralischen Rohstoffen in der Schweiz werden wir von Mitarbeitenden der Firma Vigier Ciment in die Herstellung von Zement eingeführt. Dazu verfolgen wir den gesamten Prozess vom Abbau der Kalke und Mergel bis in den Zementofen im Werk. Die Verschiebungen im Werksgelände finden mit Kleinbussen statt.

 

Vorankündigung Programm Herbstsemester 2023

Samstag 9. September 2023 bis Donnerstag 14. September 2023

Wanderungen und Erkundungen im Schweizerischen Nationalpark und in seiner Umgebung

Prof. em. Dr. Christian Schlüchter, Institut für Geologie, Universität Bern

Während 6 Tagen durchwandern wir die Landschaft der Engadiner Dolomiten im Schweizerischen Nationalpark. Ausgangspunkt der Tagestouren ist Zernez (Unterkunft im Hotel Bär & Post) und die Postautoroute über den Ofenpass. Wir begehen die landschaftlich herrlichen Wanderwege am Ofenbach, über Margunet und am Munt la Schera. Wir besuchen auch das Spöltal unterhalb der Staumauer Punt dal Gall und diskutieren die Wechselwirkung der Bedürfnisse von Naturschutz und unserer Alltagszivilisation. Tagestouren bis 300 m Höhendifferenz. Achtung: wir besuchen keinen zoologischen Garten.

Bitte um frühzeitige Anmeldung, die Platzzahl ist auf maximal 12 Teilnehmende beschränkt, Anmeldungen werden in der Reihenfolge des Eingangs berücksichtigt.

Für die Teilnehmenden wird vorgängig eine Vorbesprechung stattfinden am Freitag 26. Mai 2023 um 16 Uhr im Hauptgebäude der Universität Bern, Hochschulstrasse 4, 3012 Bern, genauer Ort wird den Teilnehmenden mitgeteilt). Für Exkursionsteilnehmende ist der Besuch der Vorbesprechung obligatorisch.

Programmanpassungen vorbehalten je nach Wetter und Zusammensetzung der Gruppe.
Halbpension im Bär & Post (2022) pro Person im DZ = Fr. 680, im EZ = Fr. 790. Preisanpassungen 2023 wahrscheinlich unumgänglich.