Seniorenuniversität

Büchertipps

Wir machen Sie auf einige Buchtitel aufmerksam, welche Sie möglicherweise interessieren könnten - selbstverständlich ohne Gewähr. Vielleicht tauschen Sie sich dazu aus?

Das turbulente Jahrzehnt nach der grossen Finanzkrise

Das Buch zum Vortrag von Aymo Brunetti vom 26. Oktober 2018 (hep Verlag, 2018)

"10 Jahre nach der Insolvenz der Investmentbank Lehman Brothers hat sich die wirtschaftliche Situation stabilisiert. Aber wir sind nicht zum Normalzustand zurückgekehrt, sondern befinden uns seit der Grossen Finanzkrise in einem permanenten wirtschaftspolitischen Ausnahmezustand. Aymo Brunetti verdeutlicht anhand von Daten und Analysen, welche Massnahmen Schlimmeres verhindert haben, welche Nebenwirkungen sie mit sich brachten und inwieweit wir den Ausnahmezustand inzwischen hinter uns lassen konnten."

Results of the Hope-Barometer International Research Program

AM Krafft, P Perrig-Chiello & AM Walker (Hrsg): Hope for a Good Life (Springer, 2018)

Am soeben erschienen Buch ist Pasqualina Perrig-Chiello als Herausgeberin und als Autorin beteilgt. Weitere Informationen entnehmen Sie dem nachfolgenden link.

>> weitere Informationen zum Inhalt (PDF, 184KB)

Warum viele langjährige Partnerschaften zerbrechen und andere nicht

Pasqualina Perrig-Chiello: Wenn die Liebe nicht mehr jung ist. (Hogrefe, 2017)

Aus der Rezension in der Sonntags-Zeitung: Die emeritierte Psychologieprofessorin Pasqualina Perrig-Chiello hat während sechs Jahren 2000 Personen zu ihrer Partnerschaft befragt: 1000 spät Geschiedene und 1000 Verheiratete, im Schnitt betrug die Ehedauer 21 Jahre. Aus der Studie entstand ein Buch, in das auch Perrigs langjährige Forschung einfloss: «Wenn die Liebe nicht mehr jung ist – Warum viele langjährige Partnerschaften zerbrechen und andere nicht». Es ist ein grossartiges, erfrischendes, verblüffendes Buch über ­Beziehungen, das sich trotz seiner Wissenschaftlichkeit so süffig und leicht liest wie selten ein Sachbuch. Da steht viel Überraschendes drin und auch viel Ernüchterndes. Wie eben die Tatsache, dass sich 41 Prozent ­aller Paare, die länger als 30 Jahre verheiratet sind, als unzufrieden bezeichnen. Das ist fast die Hälfte und «hat auch mich in seiner Deutlichkeit erstaunt», sagt Pasqualina Perrig.

Eine 12'000 jährige Geschichte ...

Heinz Wanner: Klima und Mensch (Haupt, 2016)

Während des Holozäns, der gegenwärtigen Warmzeit, hat das Klima die menschliche Geschichte und die gesellschaftlichen Entwicklungen immer wieder markant beeinflusst. Der bekannte Klimaforscher Heinz Wanner beschreibt die grundlegenden Vorgänge im Klimasystem und erläutert die wissenschaftlichen Analysemöglichkeiten mittels rekonstruierter Daten und Modellsimulationen. Das Klima des Holozäns wird ausführlich dargestellt, wobei der Schwerpunkt auf auslösenden Faktoren der Klimaschwankungen sowie auf räumlichen Mustern des Klimawandels liegt. Der Autor geht der Frage nach, wie einzelne Gesellschaften weltweit auf extreme Klimaperioden wie Trocken- oder Kältephasen reagiert haben, zum Beispiel die Pueblos in Nordamerika, die Inuit und die Wikinger in Grönland, die Bewohner der Sahara oder die Harappankultur der Indusebene. Ein hoch aktuelles Buch, von einem der international renommiertesten Klimageografen, in spannender, auch für interessierte Laien verständlicher Sprache verfasst und mit vielen informativen Grafiken und Übersichtsfotos illustriert. Ein Werk, das die Zusammenhänge zwischen Klima und den großen gesellschaftlichen Umwälzungen der letzten 12 000 Jahre fundiert aufzeigt.

Zum Vortrag "Die Psychologie sozialer Verluste"

Hansjörg Znoj: Trennung, Tod und Trauer, (Hogrefe, 2015):

Im Oktober 2015 hat Prof. Hansjörg Znoj in unserer Seniorenuniversität einen viel beachteten Vortrag zum Thema „Die Psychologie sozialer Verluster“ gehalten. Nun ist sein Buch zum Thema erschienen. "Einen nahestehenden Menschen zu verlieren, kann langfristig das ganze Leben verändern. Doch was bedeutet „trauern“ eigentlich? Hansjörg Znoj, Experte für Trauer und Trauerverarbeitung, stellt sich dieser Frage und beschreibt ohne Pathos, was wir allgemein unter Trauer verstehen und was wir meinen tun zu müssen, wenn wir einen Verlust erlitten haben...". Aus dem Inhalt: Lebensentwürfe: Identität, Verbundenheit, Verknüpfung mit dem anderen Das Trauma (die Verletzung) Bewältigungsstrategien Der Lernprozess Trauerbegleitung Stolpersteine: Komplizierung des Prozesses Komplizierte Trauer Therapie der Komplizierten Trauer.

Zum Förderpreis 2016: Pflegende Angehörige und der diakonische Auftrag der Kirchen

Simon Hofstetter: Das Unsichtbare sichtbar machen (Theologischer Verlag Zürich, 2016)

"Pflegende Angehörige leisten für die Gesellschaft unersetzbare Dienste – und doch werden sie kaum wahrgenommen: Sie kommen in öffentlichen Debatten weder zu Wort, noch sind sie Gegenstand sozialpolitischer Programme. Auch in der kirchlichen Diakonie liegen bislang noch keine Ansätze vor, der Angehörigenarbeit grössere Beachtung in der diakonischen Arbeit zu schenken. Diese Lücke schliesst Simon Hofstetter. Für ihn sind pflegende Angehörige «konsekutiv Betroffene», die wegen ihrer meist umfangreichen Betreuungsleistungen vielfach von gesellschaftlicher Teilhabe ausgeschlossen werden und zu vereinsamen drohen. Er gibt kirchlich-diakonisch Engagierten Anregungen, wie sie in der Angehörigenarbeit sowohl vor Ort als auch auf gesamtgesellschaftlicher Ebene aktiv werden können, um dem entgegenzuwirken." Simon Hofstetter wurde am Dies academicus vom 3. Dezember 2016 der Förderpreis der Universität Bern für herausragende Arbeiten auf dem Gebiet der Alternsforschung verliehen.