Seniorenuniversität (D)

Förderpreis

Die Universität Bern vergibt seit 2011 auf Antrag des Stiftungsrates der Seniorenuniversität jährlich Förderpreise an Autorinnen und Autoren von hervorragenden Abschlussarbeiten aus dem Forschungsbereich von Alter und Altern. Mit dem Preis zeichnet die Seniorenuniversität Bern herausragende Abschlussarbeiten zur Alternsforschung aus, die an der Universität Bern erstellt worden sind. Sie möchte damit auch einen Beitrag leisten, die Alternsforschung an der Universität Bern zu fördern.Die Bedingungen können dem Merkblatt.(PDF, 32KB) entnommen werden. Die Ausschreibung für das Jahr 2016/17 erfolgt Ende Januar 2017.

 

Am Dies academicus vom 3. Dezember 2016 fand die Preisverleihung für das Jahr 2015 / 16 statt.

Preis für eine herausragende Dissertation ex aequo
an Ali Hashemi Gheinani, PhD in Cell Biology  und an Dr. theol. Simon Hofstetter

Preis für eine herausragende Masterarbeit
An Maria Mittner-Zindel, Master of Science in Psychology

 

Ali Hashemi Gheinani

In Anerkennung seiner PhD Arbeit mit dem Titel „The Role of MicroRNAs in Organ Remodeling in Lower Urinary Tract“, in der es ihm gelang, in der Grundlagenforschung zu akuten Blasenproblemen insbesondere von älteren Menschen substantiell neue Erkenntnisse zu erzielen. Unter Einsatz der neuesten zellbiologischen Technologien wie Sequenzierung, genetisches Engineering und von Bioinformatik entwickelte er eine neue Methode für die Früherkennung von Veränderungen der Blasenwand bei Patienten mit Krankheitssymptomen im unteren Urinaltrakt. Die Resultate dieser Arbeit können nicht zuletzt auch einer personalisierten Medizin dienlich sein. Sie fanden bereits Eingang in führende wissenschaftliche Organe.

 

Simon Hofstetter

In Anerkennung seiner innovativen Dissertation mit dem Titel “Das Unsichtbare sichtbar machen – Pflegende Angehörige als Herausforderung für den diakonischen Auftrag der Kirchen”, in der er bekannte Fakten und Ergebnisse zum Themenfeld pflegende Angehörige mit einem eigenen Ansatz und einer neuen wissenschaftlichen Perspektive der kirchlichen Diakonie fruchtbar erweitert. Die Arbeit wird der notwendigen interdisziplinären Ausrichtung fundiert gerecht und beleuchtet das Thema geschickt vor dem Hintergrund sehr unterschiedlicher fachlicher Dimensionen immer mit dem Ziel, die leitende theologische Perspektive zu befruchten. Theorie und praktische Anwendbarkeit werden dabei beispielhaft verknüpft.

 

Maria Mittner-Zindel

In Anerkennung ihrer kreativen Masterarbeit mit dem Titel „Partnerschaftszufriedenheit bei langjährig Verheirateten“. Während bisherige Partnerschaftsstudien den Fokus meist auf kritische Ereignisse legten, geht es in dieser Arbeit um die Frage inwiefern intra- und interpersonale Ressourcen und partnerschaftsbezogene Faktoren zur Partnerschaftszufriedenheit beitragen. Auf der Basis einer theoretisch gut abgeleiteten Auswahl von Variablen aus dem Datenpool des NCCR Lives, deren Methoden sicherer Verarbeitung und innovativen Interpretation der Resultate gelangt die Autorin zu neuen, interessanten und weitere Forschung stimulierenden Erkenntnissen.